Ein einfacher Iambic-Keyer zum Selbstbau


Bild Keyer komplett

  Brauchbare Mechanik für den Morsefreund


Vor einigen Jahren habe ich versucht, aus den Kontaktsätzen alter Telegrafenrelais die Mechanik zum Aufbau einer elektronischen Morsetaste zu machen. Dieser Versuch ist mir nicht gelungen, deshalb will ich hier nicht weiter darüber schreiben.
Der Zufall brachte mich auf eine Webseite, auf der ein "FT817 Key" zum Kauf angeboten wird.
Moment mal! Sowas habe ich doch schon mal irgendwo gesehen!

Nach einigen Minuten Suchens in diversen Kartons hatte ich sie gefunden, die "deutschen Umlegeklammern 25 mm". Weiteres Suchen brachte einen undefinierbaren Kühlkörper aus einem Uralt-PC, der sich hervorragend als stabile Basis zum Aufbau eines Iambic-Keyer, auch "Squeeze-Taste" genannt, eignet.

Die folgenden Bilder zeigen den Weg von einer schnöden Papierklammer zu einem brauchbaren Iambic-Keyer:

Bild Umlegeklemme
Die Rohlinge:
Umlegeklammern
Bild Umlegeklammer bearbeitet
Umlegeklammern
Links: unbearbeitet
Rechts: bearbeitet
Bild Paddles aufgebogen
Paddles
etwas aufgebogen
Bild Paddles neu justiert
Probe
Oben: alt
Unten: neu
Bild Klammer mit Tesa-Film 36mm x 20mm
Klammer mit
Grundisolation
TESA-Film 36x20mm
Bild Kontaktzuschnitte
Kupfer-Kontakte
selbstklebend
15x15mm
Bild Klammer mit aufgeklebten Kontakten
Klammer mit
aufgeklebten
Kontakten
Bild Kontakte Seitenansicht
Kontakte
Seitenansicht
Bild Kontakte verdrahtet
Kontakte
verdrahtet
Bild Paddle komplett montiert
Iambic-Keyer
montiert


  Noch einige Hinweise:


Bild Kühlkörper bemaßt Die wichtigsten Maße des Kühlkörpers für eine 25 mm Umlegeklammer sind im Foto zu ersehen. Die 4,0 mm Abstände der Kühlrippen ergeben einen für meinen Geschmack idealen Hub der beiden Paddles. Wer mehr Hub haben möchte muß etwas Alu-Material der äußeren Anschläge abschleifen. Der gesamte Keyer (der ehemalige Kühlkörper) trägt an seiner Unterseite einen Zuschnitt aus einer Anti-Rutschmatte. Solche Matten gibt es für wenig Geld oder als Werbegeschenk beim Autohändler. Sie sollen das Herumrutschen des Mobiltelefons auf dem Armaturenbrett des Autos verhindern.

Bild Klammer neuer Winkel Das Abschleifen der vier "Rast-Ecken" der Federstahl-Klammer erfolgt mit einem Dremel o.ä. und einem kleinen Schleifkörper. Der neue Winkel sollte etwa 45 betragen. Die Klammer läßt sich zur Bearbeitung in Längsrichtung in einen kleinen Maschinenschraubstock einspannen, freihändiges Arbeiten führt aber auch zum Erfolg. Tragen Sie einen Augenschutz beim Schleifen!



Der Keyer erhält natürlich eine Anschlußleitung mit einem 3,5mm Stereo-Klinkenstecker. Diese Leitung gehörte einst einem Stereo-Kopfhörer. Die Leitung vom Schaft des Klinkensteckers (Schirm) wird mit den beiden Paddles verlötet, die Spitze mit der Punkt-Seite (bei mir rechts) und der Ring1 mit der Strich-Seite. Moderne Transceiver haben die erforderliche Elektronik zur Erzeugung der Morsezeichen bereits eingebaut und erlauben bei Bedarf einen Wechsel der Punkt- und Strichseite über das Menü.

  Links

KR7K baute sich eine solche Taste mit Holz als Träger.
Bei K7HB findet sich eine weitere Version mit ausführlicher Bauanleitung.
Über Hintergründe und Besonderheiten der Iambic Morserei findet man bei DL2LTO Interessantes.